Ausgabe 03 | 2021

AUSZUG AUS DEM INHALT:

PFLEGE UND RECHT
Mitarbeitende und Auszubildende in Elternzeit – was gibt es zu beachten?
Nach den Regeln des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetzes (BEEG) können Mitarbeitende wie Auszubildende in Elternzeit gehen. Dieses Gesetz regelt in §§ 1 ff., wer sog. Elterngeld beantragen kann. Dieses wird von den jeweiligen Landesregierungen bezahlt (§ 12 BEEG). D. h. Arbeitgeber haben mit diesen Geldzahlungen nichts zu tun.

EINRICHTUNGSSPEZIFISCHE VERSORGUNG
Qualifizierte Leistungseinschätzung in der beruflichen Pflegeausbildung
In der beruflichen Pflegeausbildung ist in jedem Einsatz durch die Einrichtungen der praktischen Ausbildung eine qualifizierte Leistungseinschätzung vorzunehmen. Dies ist keine grundlegend neue Aufgabe, allerdings wird mit der neuen Pflegeausbildung diese Aufgabe einer Selbstvergewisserung unterzogen. Vielfach präsentiert/ stellt sich den Ausbildungsverantwortlichen1 derzeit das Erfordernis, die bisherige Einschätzung von Leistungen zu überprüfen und an der beruflichen Pflegeausbildung nach Pflegeberufegesetz auszurichten. Hier stellt sich insbesondere die Frage, was dazu vorgegeben ist und welche Anforderungen an die Leistungen in einer qualifizierten Leistungseinschätzung überhaupt infrage kommen.

PFLEGEPÄDAGOGISCHE HILFEN
Die Praxisanleiterin als Pädagogin – die Generalistische Pflegeausbildung
Mit der Reform der Pflegeausbildungen durch das Pflegeberufe-Gesetz werden die Ansprüche an die (nunmehr weitgehend generalistische) theoretische wie die praktische Dimension der Ausbildung deutlich steigen. In der Schule sollen alle Aspekte der Pflegepraxis (Altenpflege, Krankenpflege, Kinderkrankenpflege, auch psychiatrische Pflege und ambulante Pflege) in allen Pflegesettings (Krankenhaus, Altenheim, Sozialstation) besprochen werden. Sie können jedoch nur noch angerissen werden. Exemplarisches Lernen ist angesagt: An ausgewählten Fällen werden Aspekte des Handelns thematisiert, die dann im Ernstfall Praxis realisiert werden sollen.

ANLEITEN UND BEURTEILEN
Prüfungsangst
Prüfungsangst ist ein weitverbreitetes und mehrdimensionales Phänomen. Prüfungen können in der Vorbereitungszeit und direkt vor der Prüfung ein ängstlichnervöses Spannungsgefühl auslösen, welches während der Prüfung anhalten kann. Einige Menschen erleben nur eine leichte Form der Anspannung und fühlen sich dadurch angespornt. Andere spüren viele Wochen vor dem Prüfungstermin massive Ängste und Unruhe, die mit Konzentrationsproblemen und Schwierigkeiten mit den Prüfungsvorbereitungen bis hin zu somatischen Beschwerden und Schlafproblemen einhergehen können.

CE 07: Rehabilitatives Pflegehandeln im interprofessionellen Team
Die Curriculare Einheit (CE) 07: Rehabilitatives Pflegehandeln im interprofessionellen Team verfügt über einen Gesamtstundenumfang von 160 Stunden. Davon entfallen jeweils 80 Stunden auf das 1./2. sowie das 3. Ausbildungsdrittel. Das Hauptziel von Rehabilitation ist, Menschen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen, zum Beispiel nach Unfällen, mit chronischen Erkrankungen und Entwicklungsstörungen in die Gesellschaft einzugliedern, um ihre Selbstständigkeit und Selbstbestimmung möglichst weitestgehend wiederzuerlangen.

KOMMUNIKATION UND GESPRÄCHSFÜHRUNG
„Das ist doch alles viel zu viel“ – Negativität am Arbeitsplatz
Auszubildende in der Pflege sind auch nur Menschen. Sie haben ihre eigene Sicht auf die Dinge – und manchmal ist diese eher negativ geprägt. Jede Kleinigkeit wird da zum Anlass für Unmut, jeder Auftrag verunsichert und erzeugt zunächst Widerstand. Solche Negativität gilt es zu erkennen und zu beeinflussen.

ARBEITSHILFEN

  • Praxishilfe zur qualifizierten Leistungseinschätzung (benotet)
  • Übungen zur Bewegungsförderung


Farbenlehre

Ich gebe es zu: ein Editorial zu schreiben kann furchtbar anstrengend sein. Insbesondere dann, wenn mir partout kein spannendes Thema einfällt, aber die Deadline für den Redaktionsschluss immer näher rückt. Doch diesmal, so dachte ich, würde sich das Schreiben von ganz alleine erledigen: Wozu sind schließlich im nächsten Monat Wahlen?

Also habe ich schnell die Wahlprogramme der Parteien heruntergeladen und zu den Stellen gescrollt, die sich laut Inhaltsübersicht mit dem Thema Pflege befassen. In tiefer Verehrung für Loriots „Sehr übersichtlich“ stand eigentlich auch schon die Überschrift fest, aber: Von wegen!

Denn das komplette politische Farbspektrum – naja fast – hat dazu gelernt. Anstatt sich in inhaltslosen Floskeln zu verlieren, stehen in den Programmen ausdifferenzierte pflegepolitische Forderungen, die ich von früher so nicht kenne.

Nun weiß ich auch, dass Politiker Medienprofis sind und ihre Wahlprogramme eine breite Bevölkerungsschicht milde stimmen sollen. Aber man kann ihnen nicht absprechen, dass sie ein Gespür für Themen haben (müssen), die die Wählerschaft bewegen – denn sie wollen ja wiedergewählt werden.

Im erweiterten Sinn „Wiedergewählt“ werden möchte auch Ihre Zeitschrift „Die PraxisAnleitung“. Schreiben Sie uns und nennen uns Ihre Themenwünsche. Wir freuen uns auf Ihre Vorschläge und wünschen Ihnen viel Freude mit der neuesten Ausgabe!

Ihr

Sebastian Albrecht
Redaktion „Die Praxisanleitung“